Wolfgang Wünsch︱Hans Küng in der Theologie der Religionen

22,50 €

Preis inklusive MwSt! zzgl. Versand
Lieferzeit: 2-5 Tag(e)

Beschreibung

Von der offenbarten dogmatischen Wahrheit zum interreligiösen Synkretismus.

978-3-96321-007-5346 SeitenBroschur


Hans Küng ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Zeitalter der Ökumene, des interreligiösen Dialogs und der Globalisierung. Seine z.T. sehr umfangreichen Werke und Streitschriften füllen große Regale, ebenso die sich daran anschließende Diskussion seiner Thesen durch Freunde und Gegner, kritische und weniger kritische Stellungnahmen, Dissertationen seiner Schüler und Dissertationen, die sich mit Aspekten seines Werkes beschäftigen. Der meist überaus positiven Resonanz gegenüber dem Œuvre Hans Küngs im protestantisch-römisch-katholischen Raum steht die entschiedene Reserve entgegen, die ihm viele, nicht unbedeutende Zeitgenossen entgegenbringen.

Die vorliegende Arbeit bietet eine knappe, kritische und sorgfältige Analyse des Gesamtwerks des Tübinger Professors, welche die frühen biografischen, tief im nicht-orthodoxen Christentum verwurzelten Weichenstellungen (jesuanische Frömmigkeit, jesuitische Prägung des Studiums) nachzeichnet, die Hans Küng zu einem der bekanntesten Kirchenkritiker werden ließen, der trotz Lehrverbots immer römisch-katholischer Priester geblieben ist und auch bleiben konnte.

Wichtige Stationen auf dem Weg Hans Küngs zum interreligiösen Synkretismus sind seine meisterhafte Doktorarbeit über die Rechtfertigungslehre Karl Barths, seine Teilnahme am Zweiten Vatikanischen Konzil, die Begegnung mit der historisch-kritischen Methode, die Übernahme und Implementierung des Instruments der sog. Paradigmenanalyse und die philosophische Auseinandersetzung mit dem Atheismus der Neuzeit.

Die so sichtbar gewordenen Strukturen im Denken von Hans Küng formen seinen überaus schematischen Zugang zu den verschiedenen Weltreligionen, der das orthodoxe Bekenntnis in der Erfahrung der Kirche faktisch für obsolet erklärt und durch ein abstraktes ‚Weltethos‘ der säkularen Vernunft zu ersetzen trachtet.


Mit einer Einleitung von Priester Prof. Dr. Ioan Emil Jurcan.


Rezensionen:

Umstrittene Wahrheit, von Hermann Pitters, Quelle: Hermannstädter Zeitung

Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten, von Dr. Jürgen Henkel, Quelle: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien

Moral statt Dogma, von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Quelle: www.bistum-regensburg.de

Eine harte, aber faire Kritik von Hans Küngs Theologie der Religionen, von Dr. Hans Hartmann.

Bemerkenswert ökumenisch. Wolfgang Wünsch präsentierte zweite Doktorarbeit, von Beatrice Ungar, Quelle: Hermannstädter Zeitung.