Pawel Florenski: Das Salz der Erde. Starez Isidor, Priestermönch der Gethsemane-Skite
NEU

Pawel Florenski: Das Salz der Erde. Starez Isidor, Priestermönch der Gethsemane-Skite

Artikelnummer: 9783963211751

16,00 €
-9 %
14,50 €
Preis inklusive MwSt!, zzgl. Versand
Produktdatenblatt

Beschreibung

Das Buch befindet sich in Arbeit und erscheint Ende August. Jetzt zum vergünstigten Preis vorbestellen!

Mit einem Nachwort des Übersetzers Erzpriester André Sikojev über Pawel Florenski

150 Seiten︱Broschur︱3. überarbeitete Auflage


Starez Isidor war ein lebendiger Vertreter der orthodoxen Tradition im Heiligen Russland. Er strahlte christusähnliche Liebe und kindliche Einfachheit aus, lebte in einer anderen Welt und stand doch mit beiden Beinen fest auf der Erde. Vater Isidor aus der Einsiedelei von Gethsemane gehörte zu denen, die Christus „das Salz der Erde“ nannte, eine jener seltenen ehrwürdigen Erscheinungen der frühen Kirche. Als ein prophetischer Zeuge der Kirche sagte er die „Russische Revolution“ und das zweite „Zeitalter der Katakomben“ voraus.

In „Das Salz der Erde“ wurden das Leben und die Persönlichkeit des Ältesten Isidor mit bemerkenswerter Klarheit von seinem geistigen Sohn, dem Neumärtyrer Pawel Florenski (1882–1937), dargestellt. Florenski, der gerne als „russischer Leonardo da Vinci“ bezeichnet wird, war eine faszinierende und in der russischen Geschichte einzigartige Persönlichkeit. Er war ein Meister der unterschiedlichsten Disziplinen und gleichzeitig Religionsphilosoph, Dichter, Linguist, Kunsthistoriker, Schriftgestalter, Physiker, Astronom, Mathematiker, Elektroingenieur, Biologe, Botaniker und Erfinder. In den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts machte er mehrere wichtige wissenschaftliche Entdeckungen und schrieb Aufsätze, die die Entwicklung der Kybernetik (Computer) vorwegnahmen.

Bei der Beschreibung von Isidor in „Das Salz der Erde“ verbindet Florenski auf eindrucksvolle Weise den analytischen Ansatz eines Wissenschaftlers mit dem „sehenden Herzen“ eines orthodoxen Starzen. Es gelingt ihm, den Leser direkt in die Welt des Altvaters Isidor zu versetzen, sodass die Leser am Ende des Buches das Gefühl haben, den Ältesten bereits als guten Freund zu kennen. Erfüllt von Humor und Herzenswärme sowie einem subtilen metaphysischen Verständnis seitens des Autors stellt „Das Salz der Erde“ eine Meisterleistung unter den modernen christlichen spirituellen Schriften dar.